Strahlenschutz

Es gibt im Burgenland den Strahlenschutzstützpunkt Nord und Süd.

Der Strahlenschutzzug Nord besteht aus den Feuerwehren Purbach, Hornstein, und Schattendorf
Aufgaben der Strahlenschutzstützpunkte:
Die Strahlenschutzeinsatzkräfte der Feuerwehr haben die Aufgabe bei Vorhandensein radioaktiver Stoffe die anfallenden Feuerwehreinsätze im üblichen Sinn- unter Warnung des Schutzes der Feuerwehreinsatzkräfte zu bewältigen
Zu den Aufgaben der Strahlenschutzeinsatzkräfte bei Strahlenunfällen gehören:

1.Strahlen spüren und messen

2.Absperren

3.Messtechnische Betreuung

4.Abschirmung

5.Überprüfen auf Kontamination und Dekontamination von Personen, Fahrzeugen und eigenem Personal.

 

Kiste1 Kommandosatz

 

Kiste2 Dekosatz

Dosisleistungsmessgerät AD2

 

Die Feuerwehr Purbach besitzt zwei Stück dieser Dosisleistungsmessgeräte.
Das AD2 ist ein Universelles Strahlenschutzmessgerät zur Lokalisierung von Alpha-, Beta-, Gamma- und Röntgenstalung mit Innenzählrohr und Zählrohrsonden.

 

Kontamationsmessgerät ADK

Das Kontamationsmessgerät ist ein Strahlenschutzmessgerät mit Großflächenzählrohr für Alpha-, Beta- und Gammastrahlung, zum Aufspüren und Messen von Kontamination an Personen, Geräten, Gegenständen und in der Umwelt.

 

Teletectorsonde ADT

Die Teletectorsonde ist ein Strahlenschutzmessgerät mit Zählrohr- Teleskopsonde (Ausziehbar auf eine Länge von 4,50 Meter) für Gamma- und Röntgenstrahlung sowie zum Nachweis von Bestrahlung.

 

Schutzmaske Dräger X-plore® 5500

Die Schutzmaske Dräger X-plore® 5500 ist eine Vollgesichtsmaske mit Spinnenbänderung sowie zwei Atemfilteranschlüssen.
Diese Filtermaske schützt die Strahlenspürtrupps der Feuerwehr vor Inkoperation von
Radioaktivem Staub in verstrahlter Umgebung.