Bezirksschuungsprogramm 2017

01: TRMA1 – „Start up“ – Herzlich Willkommen in der Feuerwehr!

Veranstaltungsziel(e):

Die Grundausbildung wird auf Orts- und Bezirksfeuerwehrkommandoebene – außerhalb der Landesfeuerwehrschule – durchgeführt und in der Dienstanweisung 4.3.2 vom 1.1.2016 geregelt.

Feuerwehrjugendmitglieder ab einem gewissen Alter und einer entsprechenden Ausbildung in der Feuerwehrjugend absolvieren gemeinsam mit den Aktiven (sog. Quereinsteiger) Ausbildungseinheiten.

Die Wissensüberprüfung der Quereinsteiger ist ebenfalls in der gleichen Dienstanweisung geregelt. Der Ausbildungsweg der Feuerwehrjugend zum FLJA in Gold ist davon grundsätzlich unberührt, aber für die Gesamtausbildung der Jugendlichen trotzdem relevant.

Diese „Start Up“ – Veranstaltung soll von unseren neu eingetretenen Feuerwehrmitgliedern und von den in Frage kommenden Feuerwehrjugendmitgliedern gemeinsam mit den jeweiligen Ausbildungsverantwortlichen der eigenen Orts- bzw. Stadtfeuerwehr besucht werden. Sie erhalten bei dieser Infoveranstaltung einen Überblick über die Termine 2017, Ziele, Inhalte und Ablauf der auf sie zukommenden Grundausbildung.

Zielgruppe: neu eingetretene Feuerwehrmitglieder, Feuerwehr-Jugendmitglieder entsprechend ihres Alters und Ausbildungsstandes, Kdt-Stv., Ausbilder in der (Orts)FW, FW-Jugendleiter, FJB, (ev. Kdt.)

Vortragende(r): BR Ing. Gerald Klemenschitz und HBI Franz Nechansky

Termin: Freitag, 20. Jänner 2017, 19:00 Uhr

Ort: Oslip, Feuerwehrhaus, Antoniusgasse 1

 

02: „Blackout!“ – Szenarien, die für die Feuerwehren schlagend werden können:

Veranstaltungsziel(e):

Der deutsche Autor Andreas Eschbach hat in seinem Roman „Blackout“ darüber geschrieben und damit sicher den Startschuss zur Bewusstseinsbildung in der (Zivil-)Bevölkerung gegeben.

Der Techno-Thriller „Blackout – morgen ist es zu spät“ von Marc Elsberg skizziert das Szenario, dass sich in näherer Zukunft und hauptsächlich in Europa ein 2-wöchiger, großflächiger Stromausfall ereignet – mit den damit verbundenen, katastrophalen Auswirkungen.

Drängen sich die Fragen auf: Sind das nur literarische Werke, die nach Verkaufszahlen verlangen? Oder ist das eine echte Bedrohung, die uns real in eine Katastrophe stürzt?

Was ist wirklich der/die/das Blackout? – Ist, und wenn ja, wie, ist die Feuerwehr in solchem Anlassfall gefordert?

Wenn ein solches Szenario eintritt, wird sicher die Feuerwehr gerufen und Hilfe in gewohnter Art und Weise erwartet. Doch auch uns, der Feuerwehr, sind die Grenzen klar gesetzt (gesetzlicher Auftrag / Zuständigkeit / technische Ressourcen / Versorgungsprioritäten / etc.). Dieser Katastrophenfall ist möglicherweise in der Tat nicht aufzuhalten. Doch im Anlassfall ist es notwendig, so gut wie möglich helfen zu können. Dies fordert aber nicht nur primär die Energieversorger und dann die Feuerwehr, sondern auch die Gemeinden, andere Infrastruktureinrichtungen und die Behörde(n).

Um aus Sicht der Feuerwehr die Sensibilität zu bekommen und zu wissen, wo und wie welche Vorkehrungengetroffen werden können/müss(t)en – und wo wir sicher nicht helfen können, soll in dieserSchulung veranschaulicht werden.

Zielgruppe: OFK/OFKS/V, ZGK, Bürgermeister/-in, ev. Gemeindevertreter, GW

Vortragende(r): OAW Markus Mair, MSc, Mitarbeiter im LFK OÖ, OAW für EDV im BFKdo Urfahr-Umgebung, Bezirksleiter des Zivilschutzverbandes in UU

Termin: Donnerstag, 02. Feber 2017, 19:00 Uhr

Ort: Siegendorf, Feuerwehrhaus, Rathausplatz 16

 

 

03: syBOS Anwendungen in der Praxis (mit Erneuerungen):

Veranstaltungsziel(e):

syBOS ist die Verwaltungsplattform bzw. das Verwaltungsprogramm der burgenländischen Feuerwehren.

Diese webbasierende Plattform ist seit geraumer Zeit in Verwendung, wird ständig weiterentwickelt, sodass auch mehr und mehr Daten von den Feuerwehren eingepflegt, abgefragt und ausgewertet werden können. Da der Leistungsumfang ständig erweitert wird sind auch die Möglichkeiten, die das Programm bietet, deutlich mehr geworden.

Bei dieser Schulung sollen die verschiedensten Anwendungsmöglichkeiten von syBOS vorgestellt werden, die für die Feuerwehren nützlich sind. Selbstverständlich wird auch auf spezielle Anfragen und Probleme eingegangen.

Vorkenntnisse in syBOS werden dringend empfohlen, da die grundlegende Bedienung des Programms nicht Inhalt der Schulung ist. Eigene Laptops können gerne mitgebracht werden.

Zielgruppe: OFK, OFKS, V, alle Chargen die mit syBOS arbeiten

Vortragende(r): BR Ing. Gerald Klemenschitz

Termin: Montag, 6. Feber 2017, 19:00 Uhr

Ort: Trausdorf, Feuerwehrhaus, Magdalenagasse 5

 

 

04: Heft 122 – Standard-Einsatz-Maßnahmen:

Veranstaltungsziel(e):

Heft 122 – Standard-Einsatz-Maßnahmen - Was ist das? Das „Heft 122“ des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes beschäftigt sich mit unterschiedlichen Feuerwehreinsatzszenarien. In diesem Regelwerk sind Szenarien vom einfachen technischen Feuerwehreinsatz bis hin zum kritischen Zimmerbrand mit eingeschlossenen Personen in einem Obergeschoß eines Mehrparteienhauses definiert.

Aus diesen Definitionen heraus leiten sich die taktischen Vorgehensweisen – je nach Einsatzaufgabe -  der Feuerwehr ab. Dementsprechend sind auch keine Feuerwehren als Feuerwehr „A“-Dorf und Feuerwehr „B“-Dorf mehr bezeichnet, sondern die notwendigen Einsatzkräfte mit den entsprechenden Fahrzeugen, die es gilt im Einsatzfall nach gewissen Zeitpunkten (Einsatzdauer) im Einsatz zu haben. Ob diese Einsatzmannschaften von einer, von zwei oder von mehreren gestellt werden, ist dabei egal. Diese Szenarien und taktischen „Schulungs-“Vorgaben fließen letztendlich auch in die Alarmierungsordnungen, abhängig ob Tages-, Nacht- oder Wochenendzeit, ein.

Zielgruppe: Kdt., Kdt.-Stv., ZGK, GRK, ATS-Geräteträger, Tages-EL, FW-Mitglieder

Vortragende(r): BR Dipl.Ing. Christian Faymann, BFKS OP, Leiter des LFKdo-Referats 12 „Ausbildung“

Termin: Mittwoch, 22. Feber 2017, 19:00 Uhr

Ort: Oggau, Feuerwehrhaus, Sebastianstraße 4

 

 

 

05: TRMA1 – Ausbilderschulung:

Veranstaltungsziel(e):

Schon immer wurde die Grundausbildung in der eigenen Feuerwehr durchgeführt. Sein fast drei Jahrzehnten wird ein Teil der Ausbildung, der seinerzeit als Grundlehrgang in der Landesfeuerwehrschule durchgeführt wurde, im Auftrag dieser durch die Mitglieder der Bezirksfeuerwehrkommanden und Ausbilder von Orts- und Stadtfeuerwehren auf BFKdo-Ebene durchgeführt. Mit der letzten Ausbildungsreform im Bgld. Feuerwehrwesen wird dieser Teil in leicht modifizierter Form im Zuge der überörtlichen Truppmannausbildung 1 (TRMA1) auf BFKdo-Ebene weiter fortgeführt.

Durch die geänderten Ausbildungseinheiten und dem natürlichen Wechsel einiger Ausbilder im Ausbilderteam ist es notwendig geworden, einerseits eine bessere Synchronisierung und andererseits wieder eine Auffrischung der Ausbildung zu den einzelnen Themen durchzuführen.

Zielgruppe: Ausbilder der üöTRMA1-Ausbildung (gesonderte Einladung!)

Vortragende(r): HBI Franz Nechansky

Termin: Donnerstag, 2. März 2017, 19:00 Uhr (voraussichtlich 3,0 Std.!!)

Ort: Neufeld, Feuerwehrhaus, Johann Kögl-Saal, Hauptstraße 97

 

 

06: Türöffnung – rechtl. Fragen:

Veranstaltungsziel(e):

Immer wieder wird die Feuerwehr zu Türöffnungen alarmiert. Erfolgt die Alarmierung aufgrund einer sich in der Wohnung befindlichen Person, die die Türe nicht selbst öffnen kann, Hilfe braucht und die Angehörigen, Polizei sowie Rettungsdienst vor Ort auf die Feuerwehr warten, so ist dies für die Feuerwehr einer relativ klare Angelegenheit.

Was ist aber, wenn dies nicht so ist und die Feuerwehr auf „Verdacht oder Verlangen oder warum auch immer“ die Wohnung öffnen soll? Darf die Feuerwehr auf Verlangen einer Privatperson, die angeblich in der Wohnung die Schlüssel vergessen hat, den Zugang zur Wohnung herstellen?

Wer kann welchen Auftrag geben bzw. auch nicht geben? Was darf bzw. darf die Feuerwehr nicht machen? Wo ist die Grenze zw. Feuerwehreinsatz und dem Gewerberecht? Schnell ist der legale Bereich verlassen und es können Taten, die nach einem oder mehreren Strafrechtsbestimmungen verfolgt und geahndet werden können, gesetzt sein.

Dieser Einsatzbereich mit den sich daraus ergebenden Fragen und Betrachtungsweisen werden beidieser Schulung vermittelt.

Zielgruppe: Kdt., Kdt-Stv., ZGK, Tages-EL, ev. LSZ-Mitarbeiter

Vortragende(r): OBI Dr. Gerhard Jakowitsch, Mitglied der StF Eisenstadt Sachgebietsleiter "Besondere Rechtsangelegenheiten" im LFV Bgld.

Termin: Montag, 03. April 2017, 19:00 Uhr

Ort: Eisenstadt, Feuerwehrhaus, Neusiedler Straße 58b

 

 

07: Feuerwehreinsätze auf Hochgeschwindigkeitsstraßen:

Veranstaltungsziel(e):

Seit geraumer Zeit sind die Feuerwehr-Sonder-Alarmpläne für die in unserem Bezirk befindlichen Hochgeschwindigkeitsstraßen geändert worden. Auf Verlangen einiger „Autobahn-Feuerwehren“ soll dieses Thema wieder aufgearbeitet werden.

Zu diesem Thema hat es seitens des Betreibers des Autobahnen- und Schnellstraßensystems, der ASFINAG, bereits eine Schulung gegeben. Damals waren zwei Vertreter der Feuerwehr dabei… Da diese Schulungen österreichweit ident sind, werden diese von der ASFINAG organisiert. Unter anderem sind auch die zuständigen Großraumüberwachungskoordinatoren (für S31, A3-Bgld. und S4- Bgld ist das in der Stmk. die Leitstelle Plabutsch; für die S4-Nö und A3-Nö ist das die Leitstelle Wien) bei der Schulung anwesend.

Der Leiter der ASFINAG Betriebsstelle Eisenstadt organisiert gerne einen weiteren Termin für ALLE in Frage kommenden Feuerwehren des Bgld. Hochgeschwindigkeitsnetzes der Alarmstufe 1. Es kann auch sein, dass zu dieser Schulung auch andere Einsatzorganisationen eingelanden werden.

Zielgruppe: Kdt., Kdt-Stv., ev. 1 weiterer Tages-Einsatzleiter der jew. Feuerwehr derzeitiger Stand: 2-3 Personen pro Feuerwehr!!

Vortragende(r): Ing. René Rohan, ASFINAG Betriebsstelle Eisenstadt, + andere/r ASFINAGMitarbeiter

Termin: Termin wird noch bekannt gegeben!!

Ort: Wird ebenfalls noch bekannt gegeben!!

 

 

08: Löschadditive – Theorie: Siehe auch Schulung 08!

Veranstaltungsziel(e):

Bei Bränden ist das Hauptlöschmittel grundsätzlich immer noch das Wasser. Mengt man dem Löschwasser sogenannte „Löschadditive“ bei, so erhöht sich die Löschwirkung deutlich und ist aber je nach Brandgut auch unterschiedlich wirksam. Moderne Löschsysteme ermöglichen die Erhöhung des Löschwirkungsgrads auf unterschiedliche Art und Weise. War es vor mehr als 25 Jahren das Mehrbereichsschaummittel mit Zumischer und Schaumrohr, das als Maß der Dinge galt, sind es heute mehrere unterschiedliche Systeme. Diese weiterentwickelten Löschtechniken haben auch in den burgenländischen Feuerwehren Einzug gehalten.

ABI Harald Heintz hat bereits einen Fragebogen an die Feuerwehren bei der Herbstdienstbesprechung verteilt, in dem der tatsächliche Ausrüstungsstand dieser Löschsysteme abgefragt wurde. Bei dieser vorwiegend theoretischen Schulung werden die unterschiedlichen Löschadditive, ihre notwendigen technischen Komponenten und deren Löschwirkung vorgestellt und auf diese eingegangen.

Zielgruppe: Kdt., Kdt.-Stv., ZGK, GRK, ATS-Geräteträger, Tages-EL, FW-Mitglieder

Vortragende(r): ABI Harald Heintz

Termin: Freitag, 07. April 2017, 19:00 Uhr

Ort: Eisenstadt, Landesfeuerwehrschule, Leithabergstraße 41

 

 

09: Löschadditive – Praxis:

Veranstaltungsziel(e):

Die bei der Schulung 07 in der Theorie vorgestellten Löschsysteme werden in Praxisbeispielen vorgeführt und zur Anwendung gebracht. Es wäre gut, wenn hier die gleichen Teilnehmer wie bei der Schulung 07 anwesend sind.

Zielgruppe: Kdt., Kdt.-Stv., ZGK, GRK, ATS-Geräteträger, Tages-EL, FW-Mitglieder

Vortragende(r): ABI Harald Heintz

Termin: Freitag, 21. April 2017, 19:00 Uhr

Ort: Eisenstadt, Landesfeuerwehrschule, Leithabergstraße 41

 

 

10: Grundschulung für Bewerter beim FLA Bronze & Silber-Bewerb:

Veranstaltungsziel(e):

Feuerwehrmitglieder, die bei den Feuerwehrleistungsbewerben um das FLA in Bronze & Silber Bewerter (vorerst auf Bezirksebene) sein wollen und sich dazu in der Lage fühlen, benötigen eine Grundschulung der Bewerbsbestimmungen dieses Bewerbs. Die Regelauslegung und das richtige Verhalten eines Bewerters werden bei dieser Schulung in Theorie und Praxis gelehrt. Voraussetzungen sind vollinhaltliche Kenntnisse des Heftes 11 des ÖBFV (7. Auflage, Mai 2011) und das FLA in Silber.

Zielgruppe: FW-Mitglieder, die mehrjährige Erfahrung als Wettkämpfer haben und sich für dieses Thema Zeit nehmen. Das FLA Gold ist für die Teilnahme nicht Voraussetzung!

Anmerkung: Diese Schulung gilt nicht als Ersatz des Bewerterlehrganges.

Vortragende(r): HBI Franz Nechansky und OBI Gerhard Gassner

Termin: Samstag, 22. April 2017, 08:30 Uhr – Dauer: mind. 15:00 Uhr

Ort: Oslip, Feuerwehrhaus, Antoniusgasse 1 + Sportplatz Oslip

Voraussetzungen:

  • FLA Silber
  • mehrjähriges Antreten beim Landesfeuerwehrleistungsbewerb in Silber
  • bereits eingeteilter Bewerter beim Bezirksfeuewehrleistungsbewerb